Stresscoaching

Stress – was ist das eigentlich?

Wenn wir uns in einer Situation befinden, der wir uns nicht gewachsen fühlen, werden wir unsicher, geraten innerlich unter Druck. Wir sehen keinen Ausweg und manchmal fühlen wir uns sogar bedroht. Den inneren Konflikt, in dem wir uns dann befinden und für den wir häufig keine logische Erklärung haben, erkennen wir an Gedanken wie:

“Ich will nicht, aber ich muss ja.”
“Ich will gerne, aber ich kann oder darf ja nicht.”

Da wir keine geeigneten Bewältigungsstrategien kennen, kommen wir da so einfach nicht wieder heraus. Wir geraten unter Stress.

Die Auslöser hierfür können aus verschiedenen Bereichen kommen. Die Auswirkungen sind immer die gleichen. Der Körper wird durch verschiedene Stresshormone in Kampf- oder Fluchtbereitschaft versetzt, Angst und Panik können auftreten, d.h. auf allen Ebenen werden Schutzmechanismen aktiviert, um der vermeintlichen Bedrohung entgegenzutreten oder vor ihr zu fliehen, je nachdem, wie die Lage von uns eingeschätzt wird.

Da wir uns unser gesamtes Leben hindurch immer in sozialen Beziehungen befinden, tritt der meiste Stress auch dort auf. In der Beziehung zu uns selbst oder in der Beziehung zu anderen. Je größer der Unterschied zwischen inneren Bedürfnissen und äußeren Anforderungen ist, desto größer empfinden wir den jeweiligen Stresspegel.

Die Stressreaktion erfolgt automatisch, d.h. unbewusst, ohne dass wir uns lange Gedanken darüber machen können, ob wir reagieren sollen oder nicht. Wir sind im Stress.

Was ist zu tun, um das in Zukunft zu vermeiden?

Solange wir versuchen, die Dinge um uns herum, auf die wir nur bedingt Einfluss haben, so zu verändern, dass sie zu unserem Leben passen, werden wir damit scheitern.

Erst wenn wir dies verstanden haben und uns entscheiden, den Blick auf uns zu richten, innehalten und uns selbst einmal kritisch unter die Lupe zu nehmen, haben wir eine wirkliche Chance auf ein ausgeglichenes, leistungsfähiges und stressfreieres Leben.

(Impressum/Datenschutz)